Radclub Münster e.V.

Radsport aus Leidenschaft

Erfolgreicher Start in die Radsportsaison 2017 – Einsteigertraining terminiert

23. April 2017 von Karl-Heinz Althues

Erwartungsvolle Teilnehmer der Fahrt zum Saisonstart, Foto: K.-H. Althues

Typisches Aprilwetter herrschte gestern beim „Start in die Saison“ des Radclubs. Schon bei der Anfahrt zum Start, dem Servartiiplatz, ergoss sich ein kurzer Regenschauer über die RCler und Gastfahrer/innen. Darunter etliche, die radclubeigene Rennräder bei den Verleihstationen „Drahtesel“ und „Radsport Weste“ gemietet hatten. Clubvorsitzender Frank Pühse schickte  erwartungsfrohe 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf die 46 und 64 km langen Strecken . Zuvor überraschte er noch den Inhaber des „Drahtesels“ und Sponsor des Radclubs, Raimund Gerwing, mit einem Präsent.

RC-Vorsitzender Frank Pühse und Raimund Gerwing, Foto: K.-H. Althues

RC-Vorsitzender Frank Pühse und Raimund Gerwing, Foto: K.-H. Althues

Sodann wurden zwei Radsportgruppen gebildet. Die Teamleiter/innen Barbara Severin und Thomas Hagenberger sorgten für den 28 km/h-Durchschnitt auf der langen Rundtour, Carsten Dörsch und Karl-Heinz Althues führten die Gruppe, die sich mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 25 km/h auf die Runde begab. Beide landschaftlich reizvolle Strecken verliefen zunächst immer gegen den starken nordwestlichen Wind durch die Riesefelder nach Gimbte und auf Ostbevern zu. Die kürzere Strecke führte sodann durch Westbevern und Telgte und mit unterstützendem Rückenwind zurück nach Wolbeck zum Eiscafé Misurina.

Auffahrt zur Kanalüberführung, Foto: K.-H. Althues

Dort trafen kurze Zeit später auch die Radsportler/innen, die die lange Strecke gewählt hatten, ein. Gemeinsam ließen sie bei einem Cappuccino bzw. Kaffee die unfall- und pannenfrei absolvierten Rundstrecken ausklingen.

Die Teamleiter wiesen bereits auf die für jeweils freitags, den 05. und 12. Mai geplanten Trainings für alle Frauen und Männer, die in das Rennradfahren einsteigen oder nach längerer Pause wieder auf das Rennrad steigen möchten, hin. Neben der Vermittlung grundlegenden Wissens über das Rennradfahren wird auch eine Trainingstour von ca. 30 – 40 km Länge bei moderatem Tempo in einer Zeit von maximal zwei Stunden angeboten, nach dem Club-Motto: „Gemeinsam losfahren und gemeinsam ankommen“. Der Start ist jeweils um 18:00Uhr vom Parkplatz an der Feuerwehr in Wolbeck an der Hofstraße. Voraussetzung für die Teilnahme ist ein verkehrssicheres Rennrad und das Tragen eines Helmes.

Start in die Saison 2017

9. April 2017 von Bernhard Franzkowiak

Foto: K.-H. Althues

Die Temperaturen steigen und die Tage werden länger. Es wird also Zeit, in die neue Radsaison einzusteigen.
Der Start in die Saison findet in diesem Jahr am Samstag, den 22. April statt. Wir starten um 14:00 Uhr bei der Firma Drahtesel, Servatiiplatz 7 in Münster.
Nicht nur Clubmitglieder sind zu dieser Ausfahrt in den Frühling herzlich eingeladen. Alle Frauen und Männer, die gerne Rennrad fahren,sind zur Saisoneröffnung willkommen.
Der Radclub bietet zwei Touren von ca. 45 bzw. 60 km Länge an, die von Teamleitern des Clubs geführt werden. Die kurze Strecke wird mit durchschnittlich 25 km/h gefahren, damit auch Einsteiger an der Ausfahrt teilnehmen können. Schneller geht es auf der etwa 60 km langen Strecke zu, hier wird das Durchschnittstempo bei etwa 28 km/h liegen. Das Ziel der beiden Touren ist das Eiscafé Misurina am Marktplatz in Wolbeck. Dort kann bei einem gemeinsamen Eis essen bzw. Kaffee trinken und einer netten Unterhaltung oder radsportlichen Fachsimpelei der Nachmittag ausklingen.
Ein verkehrssicheres Rennrad ist Voraussetzungen für eine Teilnahme. Während der Tour wird die Straßenverkehrsordnung beachtet und es besteht Helmpflicht.

8 tolle Radclub-Tage auf der Sonneninsel Mallorca

9. April 2017 von Karl-Heinz Althues

8 tolle Radclub-Tage auf der Sonneninsel Mallorca
von Markus Lindemann

Das RC-Mallorca-Team, Foto: M. Lindemann

Mallorca 2017 war wieder eine sehr gelungene Reise, die jedem RC’ler nur empfohlen werden kann.
Neben dem sportlichen Aspekt kam auch der gesellige Teil sowie die Entspannung nicht zu kurz.
Flug, Hotel, Wetter und nicht zuletzt der Bike-Service rund um das Team von Diana- Sportreisen waren perfekt.

7 Tage Radfahren bei tollem Wetter und noch ein Abschlusstag zur Entspannung, mehr geht nicht bei einer einwöchigen Reise.

 

Foto: M. Lindemann

Weit über 10.000 km wurden abgespult, wobei die individuellen Trainingskilometer von 462 bis 793, die Höhenmeter von 4.200 bis 9.700 reichten. Kein Unfall und nur ein doppelter Plattfuß. Auch das zeigt die umsichtige Fahrweise und das gute Material.

17 zufriedene RC’ler stellen eine Rekordbeteiligung dar. Die RCler blicken zurück auf eine tolle Reise und steigen nun mit reichlich Grundlage in die Saison 2017 ein.

Liebe Insel Mallorca, der Radclub Münster e.V. beehrt dich bestimmt im kommenden Jahr wieder.

„Auf nach Orient“ und zum Randa- die Abschussfahrten des RC-Trainingsaufenthalts

8. April 2017 von Karl-Heinz Althues

Samstag, 01.04.2017 „In Orient scheint immer die Sonne“

von Steffi Djalek

Auf dem Col d´Honor, Foto: RC Münster

Am Samstag, unserem letzten Rennrad-Tag, waren wir ohne Guide von Diana unterwegs, was aber rein optisch kaum auffiel, da sich Markus in Schale (d.h. in sein neongelbes Diana-Outfit) geworfen hatte und so mit bloßem Auge kaum von einem „echten“ Guide zu unterscheiden war… Es standen heute zwei Strecken zur Auswahl:

Während die eine Gruppe sich auf den Weg zum Randa begab, fuhr die andere, von Markus angeführte Gruppe, die „Orientroute“. Auf der Anfahrt und der längeren geraden Steigung Richtung Bunyola hatten Markus, Martin, Uldis, Karl-Heinz, Jan, Uli, Antje und Steffi bereits mit frischem Gegenwind zu kämpfen. Zudem hatte sich um die Bergkette dahinter eine bedrohlich imponierende Wolkenfront gebildet. Diese veranlasste Antje und Uli in Bunyola zum Umkehren, während der Rest der Gruppe sich – der Wetterfront mutig entgegen – den Col d’Honor hinaufschraubte. Nach einer kurzen Abfahrt kletterten wir weiter den Orient nach oben und wurden mit einer wunderschönen Abfahrt nach Alaró belohnt.

„Diana-Praktikant“ Markus, Foto: K.-H. Althues

Nicht nur, dass wir bis dato unerwartet trocken geblieben waren: In Alaró wartete strahlender Sonnenschein und blauer Himmel auf uns, was wir in einer ausgiebigen Mittagspause auf dem Marktplatz bei Crepes und Eis genossen. Auf der Rückfahrt verfuhren wir uns in Binissalem, was zu einem nicht ganz StVO-konformen Queren der Stadt entgegen fast sämtlicher Einbahnstraßen führte, um wieder auf die geplante Route zu gelangen.

Nach 117 Kilometern mit 1100 Höhenmetern endete die Tour nicht wie üblich am Ciro, sondern direkt am Radkeller, da wir unsere Mieträder zurückgeben mussten. Das Debriefing erfolgte schließlich bei einem getreidehaltigen Abschlusskaltgetränk in der Hotellounge.